Pharma Kodex

Als Entwickler und Hersteller von ethischen Präparaten ist es für Lofarma auch in Deutschland wichtig Transparenz in seinem Tun und Handeln zu schaffen.

Aus diesem Grund haben wir uns als deutsche Vertriebsorganisation selbstverständlich dem deutschen Pharma-Kodex angeschlossen.

Der Pharma-Kodex ist ein Zusammenschluß pharmazeutischer Unternehmen in Deutschland mit dem Ziel der Einhaltung gesetzlicher und ethischer Vorgaben bei der Vermarktung von Arzneimitteln. Als eingetragener Verein formuliert der AGK e.V. seinen Anspruch wie folgt:

„Die Gesundheit ist das höchste Gut des Menschen. Arzneimittel tragen ganz wesentlich zur Gesundheit und zum Wohlbefinden bei. Die Erforschung, Entwicklung, Herstellung und der Vertrieb von Arzneimitteln stellen an die Unternehmen der pharmazeutischen Industrie hohe Anforderungen. Der Patient steht dabei im Mittelpunkt der Bemühungen, durch wirksame Arzneimittel Krankheiten vorzubeugen, diese zu heilen oder deren Folgen zu lindern.

 

Das vertrauensvolle Verhältnis zwischen Arzt und Patient ist die Basis jeder Therapie. Die Therapieentscheidung liegt in der alleinigen Verantwortung der Ärzteschaft. Die pharmazeutische Industrie sieht es als ihre Aufgabe, durch wissenschaftliche Informationen über Arzneimittel das Wissen zu vermitteln, das für eine sachgerechte Arzneimittelauswahl erforderlich ist. Darüber hinaus ist sowohl die Erforschung als auch die Entwicklung wirksamer Arzneimittel ohne eine enge fachliche Zusammenarbeit mit Ärzten und anderen Angehörigen der Fachkreise nicht vorstellbar.

Dabei gilt für die Mitglieder des "AKG e. V." der Grundsatz, dass sich alle Maßnahmen bei der Vermittlung von Informationen und der Zusammenarbeit mit Ärzten in den Grenzen der geltenden Gesetze zu halten haben. Der Umgang mit den Fachkreisen ist durch das Heilmittelwerbegesetz (HWG) und das Arzneimittelgesetz (AMG) in Deutschland eindeutig geregelt. Mit dem "Gesetz zur Bekämpfung der Korruption" wurden u. a. die Bestimmungen zur Vorteilsannahme und Bestechlichkeit im Strafgesetzbuch (StGB) erweitert und verschärft.

Der seit 1981 bestehende "Kodex der Mitglieder des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e. V." wird durch die vorliegende Fassung des Verhaltenskodex der Mitglieder des AKG e. V. novelliert und an die aktuellen gesetzlichen Regelungen angepasst. Die Mitglieder des AKG e. V. werden sich bei allen Maßnahmen in der Vermittlung von Informationen und in der Förderung der Zusammenarbeit mit den Fachkreisen an dem anerkannten Verhaltenskodex orientieren und diesen umsetzen. Die Mitglieder des AKG e.V. sind sich bewusst, dass es auf genaue, faire und objektive Informationen über ihre Arzneimittel ankommt, damit über deren Gebrauch eine sachliche Therapieentscheidung getroffen werden kann.


In dieser Absicht hat der AKG e.V. den

AKG-Verhaltenskodex

beschlossen.

Der AKG e. V. setzt sich für den lauteren Wettbewerb unter den Pharmaunternehmen ein.

Durch den AKG-Verhaltenskodex ist sichergestellt, dass die Pharmaunternehmen wissenschaftliche Informationen über Arzneimittel wahrheitsgetreu vermitteln, täuschende Praktiken unterlassen, Interessenkonflikte mit Angehörigen der Fachkreise vermeiden sowie entsprechend den einschlägigen Gesetzen und Verordnungen handeln.

Zielrichtung ist dabei die Verhinderung von irreführenden Informationen und Korruptionstatbeständen im Umgang mit den medizinischen Fachkreisen.

Der AKG-Verhaltenskodex fügt sich in die allgemeine Rahmenordnung ein, die die freiwillige Kontrolle der pharmazeutischen Industrie durch das Prinzip "Prävention vor Sanktion" mit dem Ziel der Förderung der Zusammenarbeit der pharmazeutischen Industrie mit den Fachkreisen umsetzt.

Die Mitgliedsunternehmen können sich für eine dem lauteren Wettbewerb entsprechende Zusammenarbeit mit Einrichtungen des Gesundheitswesens und deren Mitarbeitern sowie mit niedergelassenen Ärzten darüber hinaus zusätzliche eigene Regeln und Richtlinien geben. Der AKG-Verhaltenskodex bleibt davon als verbindliche Bestimmung der Mindesterfordernisse unberührt.“ Quelle

Die Lofarma Deutschland GmbH verhält sich diesen Regelungen gegenüber absolut verbindlich und gibt im Sinne einer Transparenz gerne jederzeit Auskünfte zu den firmeninternen Grundsätzen.

Wir freuen uns, Mitglied in diesem äußerst wichtigen Verbund zu sein.

Finazielle Zuwendungen im Sinne des Transparenzgebotes

Im Zuge der Umsetzung des Pharmakodex haben wir ab 2016 rückwirkend für das jeweilige Vorjahr im Sinne der Transparenzregelung offengelegt in welchem Umfang und - entsprechend der Freigabe durch den jeweiligen Arzt - in welcher Höhe die Lofarma Deutschland GmbH finanzielle Mittel einzelnen Ärzten für Vortrags-, Reise- oder Beratertätigkeit bereit gestellt hat.

Ausgaben in 2015

In 2015 hat die Lofarma Deutschland GmbH den Nettobetrag von 83.112 Euro im Sinne der Zuwendungen gemäß Transparenzkodex aufgewendet. Hiervon entfielen auf die nachfolgend aufgelisteten Kategorien folgende Beträge*:

Advisory Board Honorare 20.000 Euro
Referentenhonorare für Vortragstätigkeiten 11.500 Euro
Übernahme von Fortbildungskosten bei (inter)nationalen Fachkongressen 43.060 Euro
Übernahme von Reisekosten für Referenten 02.296 Euro
Honorare für wissenschaftliche Recherche 06.256 Euro

*Eine Ausweisung auf Einzelarztebene ist für 2015 nicht vorgesehen.

01/06/2016